Elektroautos: Vor- und Nachteile

Mangel an Ladestationen
Neben den Vorteilen, die Elektroautos gegenüber alternativen Benzinmodellen haben, gibt es auch Nachteile. Betrachten wir diese mal detailliert.

Die Geschichte des Elektroautos beginnt noch vor dem Erscheinen des klassischen Verbrennungsmotors – bereits im Jahre 1827 hat der slowakisch-ungarische Physiker Ányos István Jedlik den ersten Elektromotor in der Welt erfunden und schon im Jahre 1835 hat der niederländische Professor Sibrandus Stratingh das erste Elektrofahrzeug gebaut.

Die Geschichte des Elektroautos
Foto: SCHENECTADY MUSEUM; HALL OF ELECTRICAL HISTORY FOUNDATION/CORBIS

Die Technik entwickelt sich immer weiter, so dass jeden Tag immer mehr Elektroautomodelle aufkommen und die Preise für technische Lösungen sinken. Immer mehr Konzepte werden als Massenprodukte verkauft. Elektroautos sind in der Modellreihe vieler Automobilhersteller erschienen und neue Unternehmen, die ausschließlich auf die Produktion von Elektrofahrzeugen spezialisiert sind, kommen auf den Markt.
Die europäischen Länder bestimmen das Tempo bei der Entwicklung dieses Bereichs: Es werden Unterstützungsprogramme und sogar radikale Methoden eingeführt um auf die Verkehrsmittel mit Verbrennungsmotor vollständig zu verzichten. Maßnahmen trifft man bereits in Deutschland, in den Niederlanden und Norwegen. Die asiatischen Länder versuchen mit Europa Schritt zu halten: Es wurde kürzlich in Japan die Anzahl der Ladesäulen gegenüber der herkömmlichen Tankstellen überschritten und China gilt als führend in der Nutzung von Elektroautos in der Region
Elektroautos gewinnen von Tag zu Tag an Beliebtheit. Das betrifft nicht nur die technologische Ausstattung, die mit der Veröffentlichung jedes neuen Modells verbessert wird, sondern auch die Vorteile der Nutzung im Hinblick auf den Kraftstoffverbrauch.
Neben den Vorteilen, die Elektroautos gegenüber alternativen Benzinmodellen haben, gibt es auch Nachteile.
Betrachten wir diese mal detailliert.

Vorteile:

1. Umweltfreundlichkeit

Ökologen bezeichnen Elektroautos als das einzige Verkehrsmittel, das eine ökologische Krise verhindern kann, da es keine Abgase gibt und keine Ölprodukte, Frostschutzmittel, Motoren- und Getriebeöle gebraucht werden. Experten sagen, dass Elektroautos die Menge an Kohlendioxid in der Atmosphäre erheblich reduzieren könnten. Der europäische Verband Eurelectric hat genaue Daten vorgelegt: Ein Elektroauto produziert 66 g/km CO2 und ein traditionelles Auto mit Verbrennungsmotor in Vergleich 124 g/km.

2. Steuerbegünstigungen

In Deutschland, wie in vielen anderen europäischen Ländern, gibt es eine ganze Reihe von Subventionen für Käufer und Besitzer von Elektroautos.
Eine Subvention für den Kauf von Nicht-Premium-Autos (mit dem Preis unter 60.000 EUR) beträgt 4.000 EUR für Elektroautos und 3.000 EUR für Hybridfahrzeugen. Für Privatpersonen gibt es keine Steuer auf den Besitz eines Elektroautos, bei Hybridautos hängt es von ihrem CO2- Ausstoß ab.
Typisch beträgt die Steuer auf Betriebsfahrzeuge 1% des Einkaufspreises, multipliziert mit der Einkommensteuer. Bei Elektroautos und Hybridfahrzeugen reduziert sich der Preis des Autos in diesen Berechnungen für jedes Kilowatt Batterieleistung um 200 EUR. Wenn das Unternehmen seinen Mitarbeitern das kostenlose Aufladen von Elektrofahrzeugen anbietet, kann es diese Kosten auch von der Steuerbemessungsgrundlage abziehen.

3. Minimaler Verschleiß der Motorkomponenten

Der Elektrofahrzeugmotor wird mit Akkumulatorenbatterien gestartet und erfordert keinen mechanischen Angriff. Während der Nutzung tritt minimaler Verschleiß des Motors auf. Außerdem fehlt dem Elektromotor eine große Menge an Teilen, die dem Verbrennungsmotor eigen sind. Das bedeutet eine erhebliche Kostenersparnis sowohl während der Reparatur als auch während der Nutzung. Das gilt für Ölfilter, Zündkerzen, Einspritzdüsen usw. Die hauptsächliche Instandhaltungsaufgabe ist die Wartung der Batterie.

4. Ideal für städtische Straßen

Um sich in der Stadt fortzubewegen, ist häufiges Abstellen und Starten des Motors erforderlich. Die Probleme des Verbrennungsmotors dabei treffen dem Elektromotor nicht zu. Für eine Stadt ist der Kauf eines Elektroautos die perfekte Wahl.

5. Kostenersparnis auf langer Sicht

Besitzer von Elektroautos sparen deutlich an Fahrzeugbetriebskosten. Selbst mit den Verkehrsmitteln auf Gas ist Strom viel günstiger. Und in Bezug auf Benzin und Diesel sind die Einsparungen bis zu 80% hoch.
Darüber hinaus bieten viele Stationen und Arbeitsplätze ein kostenloses Aufladen und einige Modelle können in einer bequemen häuslichen Umgebung aufgeladen werden.

6. Beste Parkplätze

Beste Parkplätze
Foto: greencarguide

Neben großen Steuervergünstigungen stehen den Autofahrern kostenlose Parkplätze zur Verfügung. Solche Parkplätze sind in der Regel mit dem Zeichen „nur für Elektroautos“ gekennzeichnet und werden für mehr Komfort mit Ladegeräten ausgestattet.
In vielen Städten werden die besten Parkplätze nur für solche Parkplätze vergeben, womit das Parken in einer überfüllten Metropole zum Beispiel einfach und bequem wird.

7. Mehr Platz im Kofferraum

der Batterie im unteren Teil der Karosserie
Foto: Volkswagen-newsroom

Immer mehr Hersteller von Elektroautos entscheiden sich für die Platzierung der Batterie im unteren Teil der Karosserie, weil es die größten Vorteile bietet: große nutzbare Fläche für den Einbau einer leistungsfähigeren Batterie, niedriger Schwerpunkt, gleichmäßige Lastverteilung entlang der Fahrzeugachsen. Als Ergebnis erhalten wir einen geräumigen Innenraum und zwei Kofferräume – einen hinteren Hauptkoffer und noch einen zusätzlichen vorderen, was sehr praktisch ist.
Mehr Platz im Kofferraum
Foto: yandex / @ranikone

8. Autopilot und andere interessante digitale Möglichkeiten

Autopilot und andere interessante digitale Möglichkeiten

✔ Automatische Steuerung

Tesla Model S oder Model X können beispielsweise die Steuerung und Geschwindigkeit der Bewegung unabhängig vom Fahrer selbst regeln. Sobald das Auto 20 km/h erreicht, kann der Fahrer den autonomen Modus einschalten und die Automatik übernimmt die Steuerung.

✔ Automatische Einordnung

Durch einfache Anweisungen des Fahrers übernimmt der Autopilot selbstständig den Spurwechsel.

✔ Autonomes Parken

Ein autonomes Parksystem kann unter den üblichen Bedingungen das Parken übernehmen im Gegensatz zu manuellen Antriebs- und Steuerungsystemen von Fahrzeugen.

✔ Fußgängerschutz

Das von Tesla entwickelte System kann auch Fußgänger erkennen und bremst bei Gefahr das Fahrzeug ab, um Auffahrunfälle zu vermeiden.
Die Autopilot-Technologie ist noch nicht perfekt, daher empfehlen die Hersteller, die Situation auf der Straße weiterhin zu beobachten und die Straßenregeln einzuhalten. Um das richtige Fahren zu lernen oder vorhandene Fähigkeiten zu entwickeln, empfehlen wir unseren www.clickclickdrive.de – Service zu nutzen um die nächstgelegene Fahrschule zu finden.

Nachteile:

1. Mangel an Ladestationen

Mangel an Ladestationen
Foto: de.motor1.com

Infrastrukturbeschränkungen für Aufladestationen sind ein Hauptnachteil, auf den die Besitzer von Elektroautos stoßen können. Das wird zu einem Problem, wenn Sie z.B. die Stadt verlassen möchten – der Mangel an guten Landstraßen im Vergleich zu Stadtstraßen beträgt sogar in den entwickelten europäischen Ländern 70%.
Für Bewohner der Metropole ist es fast unmöglich, die Batterie in der Wohnung aufzuladen. Wenn sich in der Nähe keine Station befindet, kann die Nutzung des Autos problematisch sein.

2. Entfernungsbereich

Viele Elektroautos haben einen Standard in der Reichweite mit einer einzelnen Batterieladung. Die Fahrer weisen jedoch darauf hin, dass diese Zahl oft nicht der tatsächlichen Entfernung entspricht. Wetterbedingungen spielen hier eine bedeutende Rolle. Bei Frost kann die Distanz, beispielsweise, sogar bei mittlerer Geschwindigkeit um 40% geringer ausfallen. Die Verwendung von Elektromotoren kann für ein Klima im kaltem und langem Winter unpraktisch werden.

3. Kosten

Aufgrund der hohen Kosten für Elektrofahrzeuge können sich die heutigen Verbraucher den Wunsch nach einem hochwertigen und sicheren Auto nicht in vollem Umfang erfüllen. Trotz der Tatsache, dass die europäischen Regierungen staatliche Kredite und große Preisnachlässe für Käufer von Elektroautos anbieten, gibt es immer noch keinen großen Ansturm – viele finden es einfach zu teuer, ein Elektroauto sogar für ein Drittel des Preises zu kaufen.
In Deutschland wurden im ersten Halbjahr 2018 fast 17.200 verkaufte Elektrofahrzeuge registriert – und auch 16.700 Hybridautos. Das bedeutet zwar eine Steigerung von 51% gegenüber des Vorjahreszeitraums , aber im Vergleich zum Verkauf von neuen Benzin- und Dieselfahrzeugen ist diese Steigerung nur 1,8%. Im Vergleich: 40% der Neuzulassungen in Norwegen sind Elektro- oder Hybridfahrzeuge und somit in einer ganz anderen Dimension.

4. Rückstand bei der Elektromobilität

Es gibt zwei Gründe dafür. Die deutsche Automobilindustrie glaubte viel zu lange nicht an eine neue Ära der Fortbewegung. Sie setzte auf Verbrennungsmotoren, bei deren Produktion die Deutschen weltweit führend sind. Infolgedessen existieren heute viele Elektroautos hauptsächlich nur auf dem Papier. Ein anderer Grund besteht darin, dass die behördlichen Privilegien für Käufer von Elektroautos in Deutschland erst vor kurzem eingeführt wurden.

Solar- und Naturenergie werden
Foto: TechRepublic

Die Vorteile des Einsatzes von Elektrofahrzeugen häufen sich: Regierungen subventionieren Batterieproduktionsanlagen und auch erhebliche Subventionen wie Steuervergünstigungen für Servicestationen, Werkstätten und Verbrauchernachlässe, kostenlose Parkmöglichkeiten und mehr.
Solar- und Naturenergie werden sehr bald ein neues Niveau erreichen und Atomkraft völlig ersetzen und vielleicht wird in fünf Jahren die Herstellung von Elektroautos zum Standard und es werden Fahrschulen für Elektroautos, preiswerte Elektroautos mit Selbstaufladung, unbemannte Taxis usw. entstehen.
Solar- und Naturenergie werden

Mehr lesen
Persönliche Betreuung durch den Fahrlehrer - Quelle : Adobe Images
Welche Fahrschule ist besser: Online oder traditionell? ?‍?