Warum braucht ein Auto mit Automatikgetriebe eine Handbremse?

Das ist wirklich eine gute Frage, denn für die Besitzer von Autos mit Automatikgetriebe gibt es die spezielle Parkstellung „P“. In diesem Artikel werden wir erfahren, in welchen Situationen eine Handbremse bei Automatikgetrieben nützlich sein kann.

Die meisten Autofahrer, die ihr ganzes Leben lang Autos mit Automatikgetrieben fahren, haben die Handbremse noch nie verwendet und benutzen beim Parken nur den Modus „Parken“ („P“). Nur ehemalige Befürworter des manuellen Getriebes sind an das Schaltgetriebe so gewöhnt, dass sie die Handbremse auch bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe aus Gewohnheit ziehen.

Der Parkmodus des Automatikgetriebes übernimmt im Wesentlichen die Funktionen der Handbremse. Aber das scheint nur auf den ersten Blick so.

Wie funktioniert der „Parkmodus“ beim Automatikgetriebe?

Sehen wir uns zuerst einmal an, wie der Parkmodus eines automatischen Getriebes funktioniert. Der Mechanismus ist einfach und besteht aus einem groben Zahnrad und einem sogenannten „Haken“ – einer Vorrichtung mit einem Bolzen, der zwischen die Zähne des Zahnrades gerät und dessen Drehung verhindert. Der gesamte Vorgang findet statt, nachdem der Wählhebel des Automatikgetriebes in den Parkmodus geschaltet wird. Danach stoppt die Abtriebswelle des Getriebes und somit drehen sich die Räder nicht mehr.

Bei der Feststellbremse ist das Prinzip, das Fahrzeug im Stillstand zu halten, vollkommen anders. Beim Anziehen der Handbremse wirkt der Mechanismus auf die Bremsbeläge. Das bedeutet, dass das Fahrzeug besser gesichert ist.

Handbremse vs. Parkmodus

Handbremse vs. Parkmodus
Foto: Adobe Stock

Wenn das Auto nicht an einem Gefälle geparkt wird, ist es nicht erforderlich, besondere Maßnahmen zu ergreifen, um es an seinem Platz zu halten. Man kann das Auto sogar im Leerlauf lassen und es wird nicht wegrollen, es sei denn, jemand schiebt es. 🙂 Unter diesen Umständen ist es nicht nötig, die Feststellbremse bei Fahrzeugen mit Automatikgetriebe zu verwenden, der Standardmodus „Parken“ ist ausreichend. Es entstehen keine speziellen Belastungen für den „Haken“ und das Zahnrad, da sich das Fahrzeug auf einer ebenen Fläche befindet.

Das Parken an einem Hang ist etwas ganz anderes. Man kann sich leicht vorstellen, dass der „Haken“ und das Zahnrad am stärksten belastet werden: Sie tragen das gesamte Gewicht des Autos während des Parkens auf abschüssigem Gelände. Obwohl der Mechanismus zuverlässig ist, hält nichts auf der Welt ewig. Das bedeutet, dass durch eine ständige Belastung die Einzelteile der Blockiereinrichtung abgenutzt werden und das Auto während des Parkens nicht mehr halten können. Schone also dein Getriebe: Nutze an einem steilen Hügel die Feststellbremse. Das steht übrigens auch in den Bedienungsanleitungen.

Ein weiterer Punkt, der für das Nutzen der Handbremse spricht, ist folgende Tatsache: Wenn ein geparktes Auto im Parkmodus ohne Verwendung der Feststellbremse von einem anderen angefahren wird, ist es am wahrscheinlichsten, dass nicht nur die Karosserie, sondern auch das Automatikgetriebe repariert werden muss.

Wie nutzt man bei einem Auto mit Automatikgetriebe die Feststellbremse richtig?

Um mögliche Schäden am Automatikgetriebe zu verringern, empfehlen wir, die Handbremse beim Parken, besonders an Steigungen, nicht zu vernachlässigen. Nur muss dies richtig gemacht werden.

Nach dem Stillstand des Fahrzeugs muss man, ohne die Füße vom Bremspedal zu nehmen und den Schalthebel auf den Parkmodus zu stellen, die Handbremse anziehen und das Bremspedal loslassen, damit das Fahrzeug ein wenig wegrollen kann, und erst dann das Fahrzeug auf „Parken“ stellen.

Vor Fahrtantritt ändert sich die Reihenfolge: Zunächst muss man das Bremspedal ganz durchdrücken und die Handbremse lösen, bevor der Wählhebel je nach Fahrtrichtung in die Stellung „D“ oder „R“ gebracht werden kann.

In welchen anderen Fällen sollte man die Handbremse bei einem Automatikgetriebe verwenden?

Viele Autoliebhaber vergessen, dass nur das Getriebe selbst in der Parkstellung blockiert wird und die Zahnräder des Differentials noch weiter drehen. Aus diesem Grund kommt es immer wieder zu unerfreulichen Vorfällen. Zum Beispiel bei Reparaturarbeiten mit einem Wagenheber.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass die Handbremse eine weitere wichtige Funktion hat – sie dient als Notbremse bei Ausfall der Betriebsbremse. Der Parkmodus des Automatikgetriebes kann während der Fahrt nicht für diesen Zweck verwendet werden, da der Mechanismus einfach ausfällt.

Fassen wir zusammen

Wir denken, dass das Parken am Hang nun verständlich geworden ist. Eine zusätzliche Sicherung in Form einer Handbremse ist einfach notwendig. So kannst du das Getriebe intakt halten.

Wenn du das Fahrzeug auf einer horizontalen Fläche abstellst, brauchst du die Feststellbremse am Automatikgetriebe nicht zu betätigen. Allerdings solltest du nicht vergessen, dass es bei einem Zusammenstoß eines anderen Fahrzeugs mit deinem Auto möglich ist, dass der Parkmechanismus versagen kann. Eine Reparatur kann nicht vermieden werden. Schone also das Getriebe, indem du möglichst oft die Feststellbremse benutzt, denn dann wird es so lange wie möglich funktionieren.

Übrigens: Du kannst dich für zusätzliche Fahrstunden mit einem Fahrlehrer anmelden, um zu trainieren, wie man die Feststellbremse deines Autos benutzt, indem du unseren Auswahlservice für Fahrschulen in Deutschland verwendest ClickClickDrive .

Gib uns ein Like, wenn dieser Artikel für dich hilfreich war, und folge unserem Blog – wir haben immer viele interessante und nützliche Informationen. Wir wünschen dir viel Glück auf den Straßen! 🙂

Mehr lesen
Wie wähle ich die für mich beste Fahrschule in Berlin
Wie wähle ich die für mich beste Fahrschule in Berlin?