1 Jahr E-Scooter: Berlin zieht Bilanz

E-Scooter: Die Bilanz zeigt, wie häufig gegen die Verkehrsregeln vestoßen wird.
E-Scooter: Die Bilanz zeigt, wie häufig gegen die Verkehrsregeln vestoßen wird.

Vor etwas mehr als einem Jahr, am 15. Juni 2019, wurden die E-Scooter auf deutschen Straßen zugelassen. Schon davor galten die Elektro-Tretroller als umstritten und Kritiker prophezeiten zahlreiche Unfälle mit Verletzten oder gar Toten. Doch sind diese Befürchtungen auch eingetreten? Die Stadt Berlin hat bereits eine E-Scooter-Bilanz gezogen.

Weniger Unfälle als angenommen

Während einige Menschen es kaum abwarten konnten, dass die E-Scooter endlich zugelassen werden, sind andere den Elektrokleinstfahrzeugen gegenüber bis heute misstrauisch eingestellt. Nicht nur, dass die E-Scooter keinesfalls so umweltfreundlich sind wie ursprünglich gedacht, so versperren sie auch immer wieder Gehwege und Fußgängerzonen, weil sie von den Benutzern achtlos abgestellt werden.

Die kleinen Flitzer genießen somit nicht den besten Ruf, aber sind sie tatsächlich auch so gefährlich, wie viele Skeptiker noch vor einem Jahr behauptet haben? Zumindest die E-Scooter-Bilanz der Stadt Berlin bestätigt dies nicht. Hier wurden seit dem Tag der Zulassung bis zum 31. März 2020 – also in einem Zeitraum von neun Monaten – insgesamt 354 Unfälle mit E-Scootern gezählt. Bei diesen gab es:

  • 182 Leichtverletzte
  • 38 Schwerverletzte
  • 1 Toten

Somit verliefen lediglich 11 Prozent der E-Scooter-Unfälle schwer bzw. tödlich, allerdings waren es auch nur rund 37 Prozent der Unfälle, bei denen überhaupt keine Verletzten zu vermelden waren. Ein gewisses Risikopotential kann den Rollern somit nicht abgesprochen werden.

Wenige Unfälle, aber viele Verstöße

E-Scooter: Die Bilanz zeigt, wie häufig gegen die Verkehrsregeln vestoßen wird.
E-Scooter: Die Bilanz zeigt, wie häufig gegen die Verkehrsregeln vestoßen wird. Quelle: Unsplash

Die E-Scooter-Bilanz in Berlin mag die prophezeite Gefährlichkeit der kleinen Flitzer nicht bestätigen, zeigt dafür aber ein ganz anderes Problem auf. Offensichtlich sehen viele Benutzer die E-Scooter eher als Spielgerät an und nicht als Fahrzeuge. Dementsprechend nehmen sie es auch mit den Verkehrsregeln nicht allzu genau: Für den Zeitraum vom 15. Juni 2019 bis 31. März 2020 verzeichnete die Stadt Berlin insgesamt 3340 Ordnungswidrigkeiten mit E-Scootern.

Dies waren:

  • 1057 Fälle von Fahren auf dem Gehweg oder in anderen verbotenen Bereichen
  • 902 Fälle von falschem Abstellen der Elektro-Roller
  • 280 Fälle von betrunkenem Fahren
  • 58 Fälle von Handynutzung auf dem E-Scooter
  • 766 sonstige Delikte (z. B. das Befördern einer weiteren Person auf dem E-Scooter)

Dabei können Verstöße mit dem E-Scooter zum Teil hohe Geldbußen nach sich ziehen:

VerstoßBußgeld
Die vorgeschriebene Glocke fehlt oder funktioniert nicht15 €
Die vorgeschriebene Beleuchtung fehlt oder funktioniert nicht20 €
Fahren auf dem Gehweg oder an anderen Stellen, wo dies verboten ist55 € / 10 €*
… mit Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer70 € / 15 €*
… mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer80 € / 20 €*
… mit Sachbeschädigung100 € / 25 €*
Nebeneinanderfahren15 €
… mit Behinderung anderer Verkehrsteilnehmer20 €
… mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer25 €
… mit Sachbeschädigung30 €
Fahren ohne Versicherungsschutz40 €
Teilnahme am Straßenverkehr, obwohl das Elektrokleinstfahrzeug über keine ABE verfügt70 €
Teilnahme am Straßenverkehr, obwohl die ABE des Elektrokleinstfahrzeugs abgelaufen war30 €
Elektrokleinstfahrzeug ohne Fahrzeug-Identifikationsnummer auf öffentlicher Straße in Betrieb genommen10 €
Verzögerungseinrichtung fehlt25 €
Elektrokleinstfahrzeug entspricht nicht den Sicherheitsanforderungen25 €
Zu zweit auf einem Kfz fahren10 €
Elektrokleinstfahrzeug mit Anhänger fahren10 €
An ein anderes Kfz anhängen10 €
Freihändig fahren10 €
Richtungsänderung nicht angezeigt10 €
… mit Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer20 €
… mit Sachbeschädigung25 €
* altes Bußgeld (galt vor Inkrafttreten der StVO-Novelle)

Bußgeldrechner für E-Scooter-Verstöße.

Bleiben Sie gesund!

Mehr lesen
Autonomes fahren Renault - Quelle : Renault Presse
ClickClickDrive: Führerschein der Zukunft