Alles über Staus in Deutschland

Stau auf Autobahn

In Deutschland wurden im Jahr 2018 auf den Autobahnen insgesamt rund 745.000 Staus registriert – durchschnittlich mehr als 2.000 täglich. Dies gab der Allgemeine Deutsche Automobil-Club (ADAC) bekannt. Im Vergleich zum Jahr davor ist die Zahl um rund 3 Prozent gestiegen.

Die Gesamtlänge aller Staus für das Jahr stieg um 5 Prozent auf 1.500.000 Kilometer. Im Jahr 2012 waren es 595.000 Kilometer. Der Meilenstein von einer Million Kilometern war 2015 erreicht worden, was bedeutet, dass die subjektiven Beobachtungen der deutschen Autofahrer durch tatsächliche Zahlen gestützt werden.

Was verursacht Staus?

Als Hauptgründe für die Zunahme der Anzahl und Dauer von Staus auf Autobahnen im vergangenen Jahr nennen Experten den Anstieg des Verkehrs – die Gesamtfahrleistung von Autos stieg um 0,4 Prozent – sowie die Anzahl der Baustellen und Orte, an denen Reparaturen durchgeführt wurden, die um 3 Prozent gestiegen ist.

Neben Bauprojekten sind die Hauptursachen für Staus auf Autobahnen Unfälle, Autopannen, wenn sie eine der Fahrspuren blockieren, ungünstige Wetterbedingungen sowie sogenannte „Elefantenrennen“, bei denen Lkw-Fahrer andere Lkw überholen.

Die Gesamtzeit der in Verkehrsstaus stehenden Fahrer betrug im Jahr 2018 459.000 Stunden. Diese Zahl hat sich gegenüber dem Vorjahr nicht verändert. Es stellt sich also heraus, dass die Länge der Staus zwar zunahm, die Fahrer sich aber schneller durch die Staus hindurch bewegten.

Geografie der deutschen Staus

Unter den Bundesländern hat Nordrhein-Westfalen, das bevölkerungsreichste Bundesland Deutschlands, seine bedauerliche Führungsposition behalten. Die Autobahnen und Schnellstraßen machten hier 35 Prozent aller Staus in Deutschland aus. Den zweiten und dritten Platz belegten Bayern (17 Prozent) und Baden-Württemberg (11 Prozent). Sie sind auch unter den ersten drei, wenn es um die Gesamtlänge der Staus und der Aufenthaltsdauer geht.

Nordrhein-Westfalen
Foto: Adobe Stock

Im Stau-Rating für einzelne Bundesautobahnen ist die Autobahn A3 (Köln – Frankfurt am Main – Passau) führend. Den zweiten Platz belegte erstmals die Autobahn A1 (Lübeck – Hamburg – Köln). Auf Platz drei lag die Autobahn A5 (Basel – Karlsruhe – Frankfurt). Der Abschnitt der Autobahn A3 von der österreichischen Grenze zur bayerischen Stadt Passau ist nach wie vor der verkehrsreichste, da die Grenzkontrollen während der Verschärfung der Migrationskrise eingeführt wurden und noch immer andauern.

Wochentage

Unter den Wochentagen belegte der Mittwoch mit 5900 Kilometern bei der Anzahl und Länge der Staus den ersten Platz und verdrängte den Donnerstag auf den zweiten Platz – mit 5800 Kilometern Stau. Als Nächstes kommen Dienstag (5300 km) und Freitag (5100 km). Am Wochenende ist die Situation viel besser, mit durchschnittlich 1500 km Stau am Samstag und 1400 km am Sonntag. Es ist anzumerken, dass an Wochenenden auf deutschen Autobahnen keine Lastwagen fahren dürfen, es sei denn, es liegt eine Sondergenehmigung vor, die z.B. für den Transport von verderblichen Gütern erteilt wird.

Donnerstag, der 28. Juni, war der unangenehmste Tag des Jahres 2018 für Fahrer und Passagiere. An diesem Arbeitstag begannen die Ferien in drei Bundesländern gleichzeitig, was die Verkehrssituation verschärfte und zur Bildung von Staus mit einer Gesamtlänge von 13.000 Kilometern führte.

Monate

Unter den Monaten belegte der Juli den ersten Platz – mit einer Staulänge von 147.000 Kilometern. Auf ihn folgt der September – mit einer Länge von 143.000 Kilometern. Am Ende der Liste stehen die kalten Monate Januar, Februar und Dezember, da es in diesen Monaten die wenigsten Baustellen auf deutschen Straßen gibt.

Alles über Staus in Deutschland
Foto: Adobe Stock

Was darf man während eines Staus auf der Autobahn nicht tun?

Es ist wichtig zu wissen, wie man sich auf der Autobahn bei einem Unfall oder einem Stau verhält. Jeder Verstoß gegen die Regeln kann nicht nur dem Fahrer, sondern auch anderen Verkehrsteilnehmern schaden, sowie hohe Bußgelder und sogar strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Darf man bei einem Stau aus dem Auto steigen?

Bei großer Hitze im Stau zu stehen ist unerträglich. Deshalb wollen viele Verkehrsteilnehmer ihr Fahrzeug verlassen, um die Beine zu bewegen oder ihr Geschäft zu verrichten. Vorsicht! Im Stau darf ein Fahrer nicht aus dem Fahrzeug aussteigen und die Fahrbahn betreten. Die Strafe für ein solches Vergehen liegt zwischen 10 und 75 Euro.

Die einzige Ausnahme ist, wenn der Fahrer verpflichtet ist, Maßnahmen zu ergreifen, um Menschenleben zu retten oder Unfälle zu vermeiden. Dann muss man beim Betreten der Fahrbahn sehr vorsichtig sein. Andere Fahrer werden dich möglicherweise nicht bemerken.

In welchen Fällen darf man den Seitenstreifen nutzen?

Am Seitenstreifen darf man halten: 

  • im Falle einer Panne;
  • wenn es keinen anderen Weg gibt, eine Rettungsgasse zu bilden;
  • wenn es die Verkehrszeichen zulassen. 

Darf man im Stau die Autobahn verlassen?

Besonders verzweifelte Verkehrsteilnehmer machen ein mutiges Manöver – sie verlassen die Autobahn und wechseln auf den Seitenstreifen, um den Stau zu umgehen. Ein derartiges Verhalten kann sehr kostspielig werden. Laut Straßenverkehrsordnung  ist das Fahren auf dem Seitenstreifen und das Rückwärtsfahren auf der Autobahn strengstens verboten. In diesem Fall drohen dem Fahrer eine Geldstrafe von 200 Euro, zwei Punkte in Flensburg oder ein Monat Fahrverbot. Wenn das Fahrmanöver das Leben anderer Verkehrsteilnehmer gefährdet, muss der Fahrer 240 Euro zahlen.

Als Geisterfahrer auf der Autobahn unterwegs zu sein, ist eine Straftat. Solche Fahrer gefährden nicht nur ihr Leben, sondern auch die Leben anderer Verkehrsteilnehmer. Dies führt zu einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren.

Was sollte man berücksichtigen, wenn man bei einem Stau in einem Tunnel ist?

Wenn du in einem Stau in einem Tunnel festsitzt, dann solltest du den Motor abstellen.

Wo befindet sich die Rettungsgasse?

Die Rettungsgasse befindet sich immer zwischen der äußeren linken Fahrspur und der Fahrspur rechts daneben. Fahrer, die keine Rettungsgasse bilden, müssen mit einer Geldstrafe von 200 Euro rechnen. Eine Behinderung von Einsatzfahrzeugen kann zu einer Geldstrafe von 240 Euro und einem Monat Fahrverbot führen. Im Falle eines lebensbedrohlichen Unfalls wird die Strafe auf 320 Euro erhöht.

Ist es möglich, Staus über die Autobahnauffahrt zu umgehen?

Die Auffahrt ist keine Ausfahrt von der Autobahn. Autofahrer, die auf diese Weise versuchen, Staus zu vermeiden, gefährden ihr Leben und das anderer. Für ein solches Vergehen gibt es eine Geldstrafe, deren Höhe direkt vom Einkommen des Fahrers abhängt, und drei Punkte in Flensburg.

Wenn der Fahrer bei diesem Manöver sein Fahrzeug beschädigt haben sollte, übernimmt die Versicherung die Schäden nicht.

Muss der Fahrer bei einem Stau das Warnblinklicht anschalten?

Jeder Fahrer weiß, dass man bei einem Stau langsamer fahren muss. Was nicht jeder macht, ist, kurzzeitig das Warnblinklicht anzuschalten. Dies ist ein Warnsignal für andere Fahrer, die nachkommen. In der Straßenverkehrsordnung ist das zwar nicht vorgeschrieben, aber es kann dich vor unangenehmen Vorfällen wie einem Unfall bewahren.

Foto: Adobe Stock

Mehr lesen
Die Motorbremse: Warum benötigt man sie und wie wird diese Technik richtig eingesetzt?