E-Scooter Führerschein: Das solltest Du wissen

E-scooter Führschein Zulassung - Quelle : Unsplash
E-scooter Führschein Zulassung - Quelle : Unsplash

E-Scooter sind seit einigen Wochen das Thema in der Presse: Die praktischen Roller sollen als Alternative zum Auto schon bald fester Bestandteil des Straßenverkehrs werden. Allerdings gibt es dabei einiges zu beachten. Diskussionen um Sicherheit für Fußgänger, darüber, wo die flüsterleisen Roller überhaupt fahren dürfen – Fahrbahn, Radweg oder gar auf dem Fußweg? – und ob ein E-Scooter Führerschein notwendig ist, werden derzeit rege diskutiert. Spätestens wenn E-Scooter eine Straßenzulassung bekommen, werden diese Fragen wichtig. Interessant ist es vor allem, ob Du einen E-Scooter Führerschein benötigst, um Dich mit den wendigen Fahrzeugen fortzubewegen. Anfang April 2019 legte die Bundesregierung die notwendigen Voraussetzungen für die Straßenzulassung fest und sprach sich dafür aus, dass Du schon bald mit Deinem E-Roller legal auf den Straßen unterwegs sein kannst. Hier erfährst Du, welche Auswirkungen die Gesetzesänderungen haben und wo Du Fahrschulen findest, die den E-Scooter Führerschein anbieten.

E-Scooter ohne Führerschein fahren?

E-Roller sollen schon bald auf Deutschland Straßen zugelassen werden. Wenn es so weit ist, wird es aller Voraussicht nach auch eine Führerscheinpflicht geben – zumindest für einen Teil der E-Scooter. Ob dieser notwendig ist, hängt im Großen und Ganzen von zwei Faktoren ab:

  • der Höchstgeschwindigkeit des Rollers
  • der Straßenzulassung

Für E-Scooter mit einer Höchstgeschwindigkeit von 6 km/h benötigst Du keine Fahrerlaubnis. Du darfst sie auf privatem Grund nach Lust und Laune fahren, denn dort greift die Straßenverkehrsordnung nicht. Roller, die schneller als 6 km/h sind, benötigen eine Betriebserlaubnis und unterliegen der Versicherungspflicht. Elektroroller, die maximal 25 km/h schnell sind, darfst Du fahren, wenn Du einen (alten) Mofa-Führerschein hast und mindestens 15 Jahre alt bist. Scooter mit einer maximalen Geschwindigkeit von 45 km/h dürfen von Personen gefahren werden, die die Fahrerlaubnis Klasse AM haben. Dieser ist auch im Pkw-Führerschein enthalten (Klasse B / alte Klasse 3).

Fahrschulen für E-Scooter

Sobald E-Scooter die Straßenzulassung haben, stellt sich die Frage, wo Du Deinen E-Scooter Führerschein machen kannst. Die einfache Antwort: Überall dort, wo Du einen Führerschein Klasse AM und Klasse B machen kannst. Das gilt für so ziemlich alle Fahrschulen in Deutschland. Ab Juni 2019, wenn die Bundesregierung die Straßenzulassung für E-Scooter erlaubt, soll es eine neue Fahrzeugkategorie geben. Das dürfte Auswirkungen auf den E-Scooter Führerschein haben. Elektrokleinstfahrzeuge mit Tempo 12 bis 20 werden durch die neue Kategorisierung die Straßenzulassung erlangen und schon bald zum gewohnten Bild in Großstädten gehören.

Fahrschulen für E-Scooter in Berlin

Bereits heute findest Du in der Hauptstadt eine Reihe von E-Scooter-Verleihen, die in den Startlöchern stehen und darauf warten, dass die Straßenzulassung vorangetrieben wird. Fahrschulen für E-Scooter in Berlin werden dann mit einem Boom rechnen können. Die wendigen und sparsamen Roller sind in Berlin eine echte Alternative zum Auto: Angesichts verstopfter Straßen und voller öffentlicher Verkehrsmittel werden sich E-Roller mit Sicherheit steigender Beliebtheit erfreuen. Finde bei ClickClickDrive schon heute Deine Fahrschule für E-Scooter in Berlin und sei einer der ersten, die beim neuen Trend dabei sind.

Fahrschulen für E-Scooter in München

Auch die bayerische Landeshauptstadt kämpft mit ständigem Verkehrschaos. Wie schön wäre es, einfach daran vorbeizusausen und schneller am Ziel zu sein als mit Auto oder U-Bahn? Es gibt bereits eine Reihe von E-Scooter-Vermietern in München. Schon bald werden mit Sicherheit die ersten Fahrschulen den E-Scooter Führerschein in München anbieten. Mit einem Elektroroller schonst Du nicht zuletzt die Umwelt: Die Roller sind emissionsfrei und machen keinen Lärm.

Fahrschulen für E-Scooter in Frankfurt

Unter anderem bietet die Deutsche Bahn in Frankfurt bereits einen E-Scooter-Verleih an, für den Du bereits heute einen Führerschein benötigst. Auch viele Shops bieten die praktischen Fahrzeuge an und sobald die Straßenzulassung durch ist, dürfte der Run auf Fahrschulen für E-Scooter in Frankfurt groß sein. Sichere Dir daher besser schon frühzeitig einen Termin bei den zahlreichen Fahrschulen im Frankfurter Stadtgebiet, die einen entsprechenden Führerschein anbieten.

Die E-Scooter Führerschein Prüfung

Die Freigabe rückt näher und mit der neuen Fahrzeugklasse könnte es neue Fahrerlaubnissklassen geben und damit eine eigene Prüfung für den E-Scooter Führerschein. Noch ist ein Mofa-, beziehungsweise AM- oder ein Pkw-Führerschein notwendig, um einen E-Roller mit einer maximalen Geschwindigkeit von mehr als 6 km/h fahren zu dürfen. Die Klasse AM ersetzt die bis Januar 2013 gültigen Klassen S und M und gilt für folgende Fahrzeuge:

  • Krafträder
  • zwei- und dreirädrige Krafträder
  • vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge (wie beispielsweise Quads)

Die Krafträder dürfen je nach Bauart und Baujahr eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h beziehungsweise 50 km/h bei älteren Fahrzeugen nicht überschreiten. In Klasse A1 darfst Du dagegen Leichtkrafträder bis zu einem Hubraum von 125 ccm und einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 80 km/h fahren. Je nach maximaler Geschwindigkeit Deines E-Scooters sind aktuell somit unterschiedliche Fahrerlaubnisse notwendig. Automatisch erwirbst Du die Erlaubnis, wenn Du einen Führerschein Klasse B / 3 besitzt. Mit Pkw-Führerschein darfst Du E-Scooter fahren, egal, wie schnell diese sind.
Welche Änderungen der Gesetzgeber in puncto E-Scooter Führerschein plant, ist noch nicht bekannt. Bis dato erkundigst Du Dich bei der Fahrschule Deiner Wahl nach den oben genannten Führerscheinen.

Das E-Scooter-Gesetz in Deutschland 2018

Im Jahr 2018 durfte E-Scooter nicht auf den Straßen fahren. Erlaubt waren sie auf Privatgrundstücken, im öffentlichen Raum gab es jedoch keine Regelungen, sodass die Benutzung zumindest nicht offiziell erlaubt war. Das gilt im April 2019 noch immer – allerdings ist die Gesetzesänderung in Arbeit.

Das E-Scooter-Gesetz in Deutschland 2019

Im Frühjahr 2019 fiel der Startschuss für die weitere Verbreitung von E-Scootern in Deutschland. Das neue Gesetz sieht vor, dass

  • E-Scooter in Zukunft gesetzlich wie Fahrräder behandelt werden sollen, allerdings mit besonderen Vorschriften,
  • E-Scooter auf Radwegen fahren dürfen,
  • nur, wenn kein Radweg vorhanden ist, die Fahrbahn verwendet werden darf,
  • eine Versicherung mit Nachweis Pflicht ist,
  • die zulässige Höchstgeschwindigkeit 20 km/h betragen wird,
  • E-Scooter in öffentliche Verkehrsmittel mitgenommen werden dürfen,

Elektroroller, die weniger als 12 km/h fahren, dürfen auch auf Gehwegen und in Fußgängerzonen gefahren werden. Vor allem bei diesem Punkt hagelt es derzeit Kritik: Viele sehen in den lautlosen Rollern eine Gefahr für Fußgänger. Unberechtigt ist diese nicht: Die Roller sind schnell und lautlos und können leicht übersehen oder zu spät bemerkt werden. Eine Helmpflicht ist zurzeit nicht vorgesehen.

E-Scooter ohne Straßenzulassung: Strafe zu erwarten?

Zurzeit sind alle E-Scooter, die schneller als 6 km/h fahren können, zulassungspflichtig. Damit gilt die Zulassungspflicht für einen Großteil der Roller, die Du heute kaufen oder mieten kannst. Im Umkehrschluss bedeutet das: E-Roller ohne Zulassung und Versicherung darfst Du nicht auf öffentlichen Wegen fahren, sondern nur auf Privatgrund. Hältst Du Dich nicht daran, begehst Du eine Straftat – und die kann empfindliche Strafen nach sich ziehen:

  1. Die Polizei kann Deinen E-Scooter beschlagnahmen
  2. Es wird ein Bußgeld in Höhe von 70 Euro fällig
  3. Du bekommst einen Punkt in Flensburg
  4. Es droht eine Strafe für Fahren ohne Versicherungsschutz
  5. Unter Umständen kannst Du wegen Fahrens ohne Führerschein zusätzlich belangt werden

Elektro-Scooter mit Straßenzulassung im Test

Die E-Scooter kommen! Und damit die Frage, welcher der beste ist. Wenn Du Dir einen E-Scooter zulegen möchtest, solltest Du auf einige Kriterien beim Kauf achten, um den Richtigen für Dich zu finden. Dazu zählen die folgenden Punkte:

Die Leistung: Je mehr Watt, desto schneller beschleunigt der E-Scooter

  1. Die Reichweite: Der Akku sollte eine möglichst hohe Kapazität haben, damit Du ihn nicht ständig aufladen musst und weitere Strecken zurücklegen kannst.
  2. Die Ausstattung: Eine Reichweitenanzeige ist unverzichtbar, ein integrierter Einkaufskorb praktisch, ein Kilometerzähler sollte zur Standardausstattung zählen.
  3. Die Straßenzulassung: so gut der Roller ist – wenn Du ihn nur auf einem privaten Grundstück fahren kannst, entgehen Dir die zahlreichen Vorteile der praktischen Roller. Eine Straßenzulassung ist daher ein Muss.
E-scooter Führschein Zulassung - Quelle : Unsplash
E-scooter Führschein Zulassung – Quelle : Unsplash

Die E-Scooter-Zulassung – diese Roller erhalten sie

E-Roller, die die Anforderungen der StVZO erfüllen und für die Du (womöglich) einen E-Scooter Führerschein benötigst, müssen über einen Sitz, fest integrierte Beleuchtung und einen Rückspiegel verfügen. Nur diese Modelle haben überhaupt eine Chance, eine Straßenzulassung zu erhalten. Die maximal erreichbare Geschwindigkeit spielt bei der E-Scooter-Zulassung weniger eine Rolle. Schneller als 6 km/h muss er fahren – bei anderen ist derzeit (noch) keine Straßenzulassung notwendig. Zudem ist eine Maximalgeschwindigkeit von 45 km/h vorgeschrieben. Schneller darf kein E-Roller unterwegs sein – zumal sich hier erneut die Frage nach dem E-Scooter Führerschein stellt. Schnellere Fahrzeuge verlangen eine gewisse Erfahrung darin, wie sie in bestimmten Situationen reagieren.
Bist Du Führerscheinanwärter und auf der Suche nach einer passenden Fahrschule in Deiner Nähe? Finde Deine Fahrschule für den E-Scooter Führerschein mit unserer Fahrschulsuche oder stell Deine Fragen unseren Experten. Wir, das ClickClickDrive-Team, freuen uns auf Deine Kontaktaufnahme. Ruf uns an unter 030 – 568 37 631, chatte mit uns, oder schreib eine E-Mail an [email protected]
 

Mehr lesen
Fahrschulen Im Dialog - ClickClickDrive
Digitalisierung der Fahrschulen: Der fortlaufende Prozess in der Fahrschulbranche