Wie entferne ich Kratzer an der Karosserie, ohne zu lackieren?

Kratzer

Im Laufe der Zeit treten an jedem Auto Kratzer und andere Lackschäden auf. Natürlich leidet das Aussehen des Fahrzeugs erheblich darunter. Deshalb stehen viele Autobesitzer vor der Frage, wie sie Kratzer an der Karosserie entfernen können. Das geht durchaus ohne Lackieren, wenn auch nicht in allen Fällen. Schauen wir uns also an, welche Kratzer an der Karosserie entfernt werden können und wie dies gemacht wird.

Gründe

Woher kommen Kratzer und andere Lackschäden? Es gibt mehrere Gründe dafür und nicht immer sind sie die Folge eines Anfahrunfalls, bei dem ein anderer Fahrer dein Auto versehentlich „erwischt“ hat.

Wie entferne ich Kratzer an der Karosserie, ohne zu lackieren
Foto: Adobe Stock

Kratzer im Lack entstehen durch kleine Steinchen und Staubpartikel, die sich zwangsläufig auf der Straße befinden. Besonders betroffen ist die Fahrzeugfront – insbesondere die Motorhaube, die Stoßstange und der Kühlergrill. Kratzer im Lack können aber auch durch Kontakt mit Zweigen verursacht werden. Unabhängig davon, um welche Art von Lackschaden es sich handelt und wie er am Auto aufgetreten ist, muss er dringend beseitigt werden. Denn wenn Sie die Kratzer an der Karosserie des Autos nicht rechtzeitig entfernen, kann das Metall rosten. Dann ist es wesentlich schwieriger, die Schäden zu beheben.

Beurteilung des Reparaturumfanges

Vor dem Entfernen der Kratzer an der Karosserie des Fahrzeugs muss die Tiefe der Kratzer bestimmt werden. Die Oberfläche der Karosserie besteht aus mehreren Schichten:

  1. Lackierung
  2. Basislack
  3. Grundierung
  4. Phosphatschicht
  5. Fahrzeugblech

Die Wahl des Reparaturverfahrens hängt davon ab, in welcher Schicht der Schaden entstanden ist.

Vor dem Entfernen der Kratzer an der Karosserie des Fahrzeugs muss die Tiefe der Kratzer bestimmt werden
Foto: Adobe Stock

Es kann eine Politur oder eine komplette Neulackierung notwendig sein. Spezialisten empfehlen, die Inspektion bei hellem Tageslicht durchzuführen. Zusätzlich kannst du eine Lupe verwenden.

Lösung des Problems mit einem Stift

Viele haben schon einmal von den Wunderstiften gehört, die Kratzer im Handumdrehen zu  im Endeffekt meist nur verschlechtern.

Lösung des Problems mit einem Stift
Foto: sonax.com

In 90 Prozent der Fälle ist der Kratzer weiterhin sichtbar und die Farbe weist einen anderen Ton auf. Daher kommt es darauf an, der Wahl des Stiftes besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Wenn du also diese Methode verwenden möchtest, wasche zuerst dein Auto. Ein flüssiger Stift sollte nur auf eine saubere und entfettete Oberfläche aufgetragen werden. Und es ist möglich, Ölrückstände mit Testbenzin oder Anti-Silikon zu entfernen. Auch herkömmliches Benzin ist für diesen Zweck geeignet. Nachdem du also den gewünschten Bereich der Oberfläche gereinigt hast, beginnst du mit der Anwendung des Produkts. Lass die Farbe 5-10 Minuten trocknen. Anschließend darf man das Auto wie gewohnt benutzen. Beachte, dass der Stift nur dann wirksam ist, wenn der Fabrikgrund erhalten geblieben ist.

Übrigens gibt es für diejenigen, die Geld sparen wollen, eine günstigere Variante: Man kann Nagellack für Damen verwenden (am besten geeignet zum Reparieren einer abgeplatzten Lackierung). Er ist um einiges günstiger als ein Stift. Es besteht jedoch die Gefahr, nicht den gewünschten Farbton zu erhalten. Das Produkt wird auch auf eine gründlich gewaschene und entfettete Oberfläche aufgetragen.

 Man kann Nagellack für Damen
Foto: Adobe Stock

Politur

Wenn die Basis noch intakt ist und nur der Lack beschädigt wurde, hilft in diesem Fall das normale Polieren der Kratzer auf der Karosserie. Du kannst dazu eine Wachs- oder Schleifpolitur verwenden. Worin besteht der Unterschied? Er besteht in der Aggressivität der Behandlung. Wachsprodukte bearbeiten Lackierungen nur oberflächlich – die Schicht bleibt dabei unverändert. Das Produkt hat eine geringe Beständigkeit. Schleifmittel hingegen enthalten kleine Partikel, die die Farbschicht vom Lack entfernen. Man muss dabei sehr präzise arbeiten, da die Gefahr besteht, dass die Lackierung bis zum Untergrund abgeschliffen wird. Dies gilt sowohl für das manuelle Polieren als auch für Schleifarbeiten. Die Produkte werden in Tuben oder Kunststoffflaschen verkauft (letztere sind meist wachsartig). 

Politur
Foto: Adobe Stock

Wie entfernt man Kratzer an der Karosserie mit einer Politur, ohne zu lackieren? Der erste Schritt ist, das Auto gründlich zu waschen. Danach nimmt man ein weiches Tuch (oder ein spezielles Rad für die Schleifmaschine) und trägt das Produkt auf. Anschließend beginnt die eigentliche Arbeit. Das Mittel wird über den gesamten Umfang des beschädigten Teils gerieben. Wenn die Schleifpaste und die Schleifmaschine verwendet werden, wähle die kleinste Anzahl von Umdrehungen. Drücke nicht fest auf die Karosserie. Das Polieren selbst sollte nicht im direkten Sonnenlicht erfolgen. Das Produkt (insbesondere Wachs) würde ansonsten zu schnell trocknen und könnte nicht bestimmungsgemäß verwendet werden. Es ist besser, drinnen oder am späten Abend zu arbeiten, um Sonneneinstrahlung auf die Karosserie zu vermeiden.

Kratzer an der Karosserie
Foto: Adobe Stock

Nützlicher Hinweis

Das Entfernen von Kratzern auf der Karosserie ohne Lackierung erfolgt in mehreren Schritten. Jeder Teil der Karosserie ist in mehrere Elemente unterteilt. Der Kotflügel wird separat poliert, dann der Türboden, die Hälfte der Haube und so weiter. Warum ist dies wichtig? Weil bei großen Objekten die Paste auch im Schatten zu schnell trocknet. Du hättest einfach nicht genug Zeit, sie auf die Lackierung zu bringen. Deshalb teilen wir alle Elemente in mehrere Teile auf. Das flächenmäßig größte Element ist das Dach: Wir teilen es in vier Teile.

Übrigens brauchst du kein spezielles Poliergerät. Kratzer an der Karosserie eines lackfreien Autos können auch mithilfe eines Bohrers entfernt werden, sofern eine Filzdüse verwendet wird. Es ist wichtig, das Produkt manuell aufzutragen, wenn das Gerät keine einstellbare Geschwindigkeit hat. Die Farbe könnte ansonsten versehentlich zum Metall durchdringen.

Nützlicher Hinweis
Foto: Adobe Stock

Wie effektiv ist das?

Am effektivsten ist das Polieren mit Schleifmitteln. Es sollte jedoch nicht öfter als einmal in 5 Jahren gemacht werden. Die Ergebnisse der Arbeit müssen kontrolliert werden. Mit der richtigen Vorgehensweise verschwinden nicht nur Kratzer an der Karosserie, sondern auch andere Schäden (z.B. „Spinnennetzrisse“ im Lack, welche an sonnigen Tagen sichtbar sind). Es ist zu beachten, dass das Tuch oder die Schleifscheibe so sauber wie möglich sein sollte. Wenn sich auch nur ein einziges Staubkorn darauf befindet, hinterlässt es seine Spuren auf der gesamten bearbeiteten Fläche des Elements.

Kaufe dir ruhig mehrere Lappen oder Düsen. Andernfalls könntest du am Ende noch mehr Kratzer als zuvor haben.

Wenn Rost vorhanden ist

Wie entfernt man verrostete Kratzer an der Karosserie, ohne sie zu lackieren? Das gelingt dir nur durch eine Nachlackierung. Zuvor musst du die beschädigte Stelle aber mit einem Rostumwandler behandeln. Wenn das Produkt auf die Oberfläche aufgebracht wird, verätzt es den Rost und verwandelt ihn in eine schützende Zinkschicht. Dann wird die Oberfläche für die Lackierung vorbereitet, indem sie geschliffen und grundiert wird. Anschließend wird das Element mithilfe eines Sprühgerätes mit Farbe besprüht. Der abschließende Schritt ist das Auftragen einer Lackschicht. Das Autoteil kann komplett oder nur teilweise lackiert werden; wenn man unerfahren ist, sollte man besser die letzte Methode nicht anwenden.

Wenn Rost vorhanden ist
Foto: Adobe Stock

Fazit

Wir haben nun also herausgefunden, wie man Kratzer an der Karosserie entfernt, ohne die Karosserie zu lackieren. Wie du gesehen hast, kann die Prozedur mit eigenen Händen durchgeführt werden. Wenn die „Basisschicht“ nicht beschädigt wurde, reduziert sich die gesamte Arbeit auf das Grundpolieren. Dies dauert nicht länger als eine Stunde. Wenn du immer noch Angst davor hast, die Kratzer selbst zu entfernen, empfehlen wir dir, dich an eine Autowerkstatt zu wenden.

Mehr lesen
Auto tanken – so geht’s richtig an der Tankstelle