Wie lässt sich der Fahrersitz richtig einstellen?

Wie lässt sich der Fahrersitz richtig einstellen?

Oft fragen sich Autofahrer, wie man den Fahrersitz so einstellt, dass er bequem ist und die Aufmerksamkeit beim Fahren nicht beeinträchtigt. In diesem Artikel erklären wir, wie man durch die richtige Einstellung des Fahrersitzes maximalen Komfort erreicht. Mit dieser Technik kannst du lange Strecken fahren, ohne schnell zu ermüden.
Natürlich braucht jeder Fahrer den richtigen Komfort beim Fahren, denn die richtige Sitzposition verhindert Müdigkeit, Muskelverspannung und die Beeinträchtigung der Blutzirkulation. Das Wichtigste ist aber, dass dank der optimalen Sitzposition am Steuer die Reaktionsbereitschaft des Fahrers im Notfall wesentlich höher ist. Natürlich kann die falsche Sitzposition des Fahrers von selbst keinen Unfall verursachen, aber unter unerwarteten Umständen, wenn es um den Bruchteil einer Sekunde geht, könnte der Fahrer in seiner Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt werden.
Nur eine Sekunde? Ja. Jede Sekunde zählt! Recht viel, sogar. Eine Sekunde bedeutet 17 (!) Meter Fahrweg auf trockener Straße. Im Ernstfall macht das viel aus! Aus diesem Grunde beginnt ein Fahrlehrer in jeder guten Fahrschule (die du immer über unseren Dienst der Fahrschulsuche ClickClickDrive.de auswählen kannst) mit der Erklärung, wie der Fahrersitz richtig einzustellen ist. Denn nicht jede angenehme Sitzposition ist die richtige in Bezug auf das Steuern eines Fahrzeugs. Für die Einsteiger es ist ganz wichtig, von Anfang an die richtigen Gewohnheiten zu entwickeln. Unsere Schritt-für-Schritt-Anweisung hilft dir dabei.

Schritt 1. Setz dich richtig auf den Fahrersitz

Bevor du deinen Autositz einstellst, ist es wichtig, sich optimal hinzusetzen. Setz dich aufrecht hin und drücke den Rücken und Gesäß gegen die Rückenlehne. So ist dein Rücken weniger angespannt was dich nicht so leicht ermüden lässt. So hast du den Straßenverkehr besser unter Kontrolle.

Schritt 2. Stell den Abstand zu den Pedalen ein

Das Wichtigste, was man tun sollte, wenn man zum ersten Mal am Steuer sitzt, ist, den Sitz so zu bewegen, dass die Füße leicht die Pedale erreichen. Es gibt hier aber einige Tricks.
Zuerst tritt mit dem rechten Fuß aufs Bremspedal bis zum Anschlag und mit dem linken Fuß (für Schaltgetriebe) die Kupplung vollständig durch. Wenn Dein Auto Automatik-Getriebe hat, dann lehne mit dem linken Fuß an der Stelle an, wo sich in den Autos mit Schaltgetriebe das Kupplungspedal befindet. In dieser Position bewegt sich das Gesäß beim scharfen Bremsen nicht und du bist im Notfall im Sitz stabilisiert.
Durch die Längsverstellung (vor- und rückwärts) wird nun so eine Position erreicht, in der die Knie nicht durchgestreckt sind, sogar wenn du auf die Pedale bis zum Anschlag trittst. Außerdem sollten deine Füße die Pedale problemlos erreichen können, wobei deine Knie nicht so weit auseinander stehen, wie bei einem großen Kind auf einem kleinen Dreirad.
Wenn deine Knie durchgestreckt sind, bewege den Fahrersitz näher an das Lenkrad. Wenn die Beine umgekehrt zu stark angewinkelt sind, bewege den Sitz nach hinten. Übrigens ist die erste Sitzposition auch gefährlicher, denn durchgestreckte Beine brechen eher bei einem Unfall. Zudem können so auch der untere Rücken und die Wirbelsäule verletzt werden.
Wenn du in die Pedale trittst, achte darauf, dass deine Fersen nicht in der Luft hängen. Der rechte Fuß sollte sich vor dem Bremspedal befinden, aber mit den Zehen soll er das Gaspedal erreichen können.

Schritt 3. Stell den Sitzwinkel des Fahrersitzes ein

Wie bereits erwähnt, muss der Rücken des Autofahrers beim Sitzen gut gegen den Fahrersitz gedrückt werden. Um den Rücken nicht zu stark zu verspannen und gleichzeitig dem Fahrer eine gute Rundumsicht zu geben, sollte der Sitzwinkel etwas über 90 Grad liegen.
Stell den Sitz so ein, dass du die auf der Oberseite des Lenkrads liegenden Hände hinter dem Lenkrad herunterlassen kannst, ohne dabei den Rücken vom Sitz zu nehmen. Gleichzeitig sollten die Arme in den Ellenbogen nur leicht angewinkelt sein.

Schritt 4. Stell die Sitzhöhe ein

Bei einigen Fahrzeugen ist auch Sitzhöhenverstellung möglich. Anfänger bevorzugen es, den Sitz möglichst höher zu stellen, um eine bessere Rundumsicht zu erhalten. Es ist auch richtig, wenn dabei die Haltung von Beinen und Rücken wie oben beschrieben bleibt.
Die Instrumententafel sollte gut zu sehen sein, ohne sich dafür nach vorne zu beugen.
Die Sitzfläche sollte, wenn möglich, leicht nach hinten geneigt sein, um so die Beine zu entlasten. Dadurch werden die Oberschenkel optimal gestützt und der Oberkörper gegen die Rückenlehne gedrückt.

Schritt 5. Stell das Lenkrad ein

Erstens: Das Lenkrad darf die Instrumententafel nicht verdecken. Du musst nicht nur den Tacho und den Drehzahlmesser sehen, sondern auch den Temperaturanzeiger, dessen Angaben Du oft im Sommer benötigst.
Zweitens: Bei einem richtig eingestellten Lenkrad kann der Fahrer das Lenkrad mit der linken hand auf 9 Uhr und mit der rechten Hand auf 3 Uhr umgreifen. Die Handflächen befinden sich dabei fast schulterhoch.
Bewege anschließend das Lenkrad so, dass der Abstand zwischen dem Lenkrad und Deinem Körper zwischen von 30 bis 45 cm beträgt.

Schritt 6. Stell die Kopfstütze ein

Bei gekipptem Kopf musst Du dich mit deinem Nacken und nicht mit dem Hals an die Kopfstütze lehnen. Stell die Kopfstütze möglichst nah an den Kopf ein. Den Kopf beim Fahren gegen die Kopfstütze zu lehnen ist keine gute Idee – die Kopfstütze ist nur dazu da, um bei einem Unfall deinen Kopf zu stützen. Ein optimaler Abstand zwischen der Kopfstütze und dem Nacken sollte 2-5 cm nicht überschreiten.

Schritt 7. Stell die Spiegel ein

Zum Schluss stell noch die Spiegel ein. Im Rückspiegel solltest Du die Heckscheibe komplett sehen können, ohne dafür die optimale Sitzhaltung zu verändern. Und die Seitenspiegel sollen dir die Fahrzeugflanke und die angrenzende Fahrspur widerspiegeln.

Prüf mal deine Sitzhaltung

Hast du alles richtig gemacht? Jetzt können wir es uns mal anschauen! Versuch mal, gleichzeitig deine Hände vom Lenkrad und deine Füße vom Boden zu nehmen. Ist alles in Ordnung mit dem Gleichgewicht? Dann hast du wirklich die optimale Sitzposition für dich herausgefunden, denn dein ganzes Gewicht ist auf dem Sitzkissen und der Rückenlehne verteilt.
Natürlich ist es auch hier, wie bei jeder Gewohnheit, notwendig, sich an die richtige Haltung am Steuer zu gewöhnen. So wirst du schnell für langen Autoreisen bereit sein ohne müde zu werden ohne Verspannungen im Rücken oder Nacken. Auf diese Weise kann die Reaktionszeit im Falle eines Unfalls verkürzt werden, was jede deiner Fahrten sicherer macht.

Mehr lesen
Straßen und Autobahnen in Deutschland. Teil 2: Organisation und Verkehrsregeln