Wie befördere ich Kinder im Auto?

Jeder Fahrer muss sich selbst und seine Passagiere schützen. Das trifft vor allem dann zu, wenn sich ein Kind im Fahrzeug befindet. Außerdem muss der Fahrzeuglenker auf der Straße so vorsichtig wie möglich sein und alle Verkehrsregeln beachten.

Zur Beförderung von Kindern in einem Fahrzeug gibt es eine Reihe strenger Sicherheitsvorschriften, zu deren Umsetzung der Fahrer verpflichtet ist. Ein solches Vorgehen kann bei einem Unfall Menschenleben retten.

Vorschriften für die Beförderung von Kindern in einem Auto

Die Beförderung von Kindern im Auto unterliegt bestimmten Anforderungen laut StVO. Kinder dürfen grundsätzlich im Fahrgastraum eines Autos oder in der Fahrerkabine eines Lastwagens mitfahren. Der Transport von Kindern hinten im Auflieger oder im Anhänger ist strengstens untersagt. Der Fahrer hat die bei ihm Mitfahrenden unter Berücksichtigung der Konstruktionsmerkmale des jeweiligen Fahrzeugs zu schützen.

Es ist nicht erlaubt, Kinder unter 3 Jahren in einem Fahrzeug ohne Sicherheitsgurt zu transportieren (solche Autos gibt es in Deutschland aber sowieso kaum mehr). In einem Auto mit Sicherheitsgurten ist die Mitnahme von Kindern unter 12 Jahren nur mit einer speziellen Haltevorrichtung (Kindersitz bzw. Babyschale) gestattet.

Wenn drei Kinder auf der Rückbank eines Fahrzeugs sitzen und nicht genügend Platz für drei Kindersitze vorhanden ist, ist eine Ausnahme erlaubt. In diesem Fall können Kinder, die älter als drei Jahre sind, auch ohne Kindersitz mit den vorhandenen Sicherheitsgurten angeschnallt werden.

Es ist strengstens verboten, das Kind während der Fahrt auf dem Arm zu halten. Im Falle einer Kollision steigt das Gewicht des Babys selbst bei geringer Geschwindigkeit um das Zehnfache. Unter solchen Umständen wäre es äußerst problematisch, sie in den Händen zu halten. Die kleinen Passagiere wären dadurch extremer Gefahr ausgesetzt.

Vorschriften für die Beförderung von Kindern in einem Auto
Foto: Adobe Stock

Transport der Allerkleinsten

Bei der Beförderung von Babys im Auto gibt es einige Besonderheiten. Hierzu ist die Anbringung einer speziellen Babyschale auf der Rückbank vorgesehen. Ein solcher Baby-Safe wird mithilfe der normalen Autogurte senkrecht zur Fahrtrichtung befestigt. 

In der Babyschale wird der kleine Passagier mit Gurten gesichert, die das Kind halten. Aufgrund des Designs der Haltevorrichtung wird das Kind liegend positioniert, wodurch sich die Atmung des Babys normalisiert und die zerbrechlichen Knochen vor übermäßiger Belastung geschützt werden. In der Babyschale (auch Babysafe genannt) werden Kinder bis zu einem maximalen Alter von sechs Monaten transportiert. Eine solche Haltevorrichtung nimmt viel Platz ein; alternativ kannst du auf einen Autositz zurückgreifen.

Kindersitz für die etwas Größeren

Wie auch im vorigen Fall wird das Kind in solch einen Sitz zusätzlich mit speziellen Gurten angeschnallt. Der Sitz selbst wird mit den mitgelieferten Sicherheitsgurten oder Halterungen befestigt. Die Höhe der Rückenstütze ist individuell einstellbar. Hierfür wird ein Winkel von 30-45 Grad empfohlen, damit das Kind bei einem Frontalzusammenstoß optimal geschützt ist. Der Kindersitz bietet eine gute Stütze für den Kopf des Kindes und minimiert die Belastung auf den Nacken.

Um den Kopf des Kindes zusätzlich zu stabilisieren, kann man auf spezielle Stoffrollen zurückgreifen. Diese geben dem kleinen Passagier auf beiden Seiten Halt. Es ist nicht empfehlenswert, normale Handtücher zu verwenden, da dies dazu führen kann, dass der Kopf des Babys nach vorne fällt. 

Kindersitz für die etwas Größeren
Foto: Adobe Stock

Wofür ist ein Kindersitz notwendig?

Laut Gesetz muss jeder Fahrer bei der Beförderung kleiner Kinder einen Kindersitz für diese verwenden. Diese Vorschrift ist auf die Konstruktionsmerkmale von Fahrzeugen zurückzuführen. Das Sicherheitssystem in Form der Sicherheitsgurte funktioniert nämlich nur bei Passagieren ab einer Körpergröße von 150 cm. Werden solche Gurte bei kleineren Personen verwendet, drücken sie unangenehm auf den Hals.

Das Alter von zwölf Jahren, das in allen Vorschriften für den Transport von Kleinkindern angegeben ist, wurde deshalb gewählt, weil das Kind zu diesem Zeitpunkt meist bereits eine Größe von 150 cm erreicht hat. Danach ist es schon möglich, die normalen Sicherheitsgurte zu verwenden.

Welches ist der beste Platz zur Befestigung der Babyschale?

Die Babyschale kann nicht nur auf der Rückbank, sondern auch auf dem Beifahrersitz befestigt werden. Die kleinen Passagiere auf diese Art zu transportieren, ist nicht verboten. Voraussetzung ist in diesem Fall, dass der Airbag deaktiviert ist, denn der könnte dem Kind erheblichen Schaden zufügen. Ab einem Alter von zwölf Jahren sollte der Airbag aber aktiviert sein, wenn jemand auf dem Beifahrersitz befördert wird. Die Sicherheitsgurte sind dann die wichtigste Schutzeinrichtung. 

Der am besten geeignete Platz für die Befestigung eines Kinderautositzes ist der mittlere Rücksitz. Statistiken zeigen, dass dies der sicherste Platz ist und somit ideal für die Beförderung junger Passagiere.

Klassifizierung von Kindersitzen

Das Kind sollte nach Möglichkeit aktiv an der Auswahl eines Kindersitzes beteiligt sein. Es sollte sich darin so wohl wie möglich fühlen. Es ist wichtig, den passenden Kindersitz auszuwählen, denn sonst bietet er nicht die notwendige Unterstützung. Daher beim Kauf unbedingt das Gewicht und die Größe der kleinen Passagiere berücksichtigen! Schau dir genau an, wie der Sitz montiert und wie das Baby angeschnallt wird.  

Die folgende Tabelle enthält die detaillierte Klassifizierung von Kindersitzen.

Gruppe Gewicht des Kindes (kg)Alter (Jahre)Merkmale des Kindersitzes
00–100–1Das Kind wird mit einem Dreipunktgurt mit weichen Polstern angeschnallt.
0+0–130–1,5Um zu verhindern, dass der Kopf des Kindes bei einem Aufprall nach vorne fällt, kann der Kindersitz ggf. rückwärtsgerichtet auf dem Sitz positioniert werden.
19–181–4Als Hauptbefestigungselement dienen hier Fünfpunktgurte.
215–253–7Bei diesen Kindersitzen ist die Rückenstütze höhenverstellbar. Die Kinder werden hierbei mit den regulären Sicherheitsgurten des Autos angeschnallt.
322–367–12Solche Kindersitze haben ein spezielles Design. Zum einen verfügen sie über einen Stopper für den oberen Sicherheitsgurt, zum anderen besteht bei diesen Kindersitzen die Möglichkeit, die Rückenstütze abzunehmen. Das ist zum Beispiel dann wichtig, wenn das Kind aus einem solchen Kindersitz herauswächst.
Klassifizierung von Kindersitzen

Abschließend möchten wir noch anmerken, dass Autolenker, die nicht darauf achten, dass alle Mitfahrenden korrekt angeschnallt sind, mit einer Geldbuße und Punkten in Flensburg rechnen müssen. Kümmere dich daher um deine kleinen Passagiere und befolge die Verkehrsvorschriften.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr lesen
Führerschein machen in verschiedenen Ländern der Welt