Stop Shield mit Bußgeld aufpassen
Bußgeld bei Vertößen gegen die StVO

Der Bußgeldkatalog

Der Bußgeldkatalog gibt dir Aufschluss darüber, welche Bußgelder zu zahlen sind, wenn du gegen die Straßenverkehrsordnung verstößt. Je nachdem welcher Verstoß vorliegt, gibt es im Bußgeldkatalog bis zu drei Punkte. Ist die Grenze von insgesamt acht Punkten erreicht, dann ist mit dem Entzug der Fahrerlaubnis zu rechnen. Mit der freiwilligen Teilnahme an einem Fahreignungsseminar kannst du für fünf Jahre jeweils einen Punkt abbauen. Diese Möglichkeit bleibt dir aber nur dann gewährt, wenn dein Punktestand unterhalb der Grenze von fünf Punkten liegt.

Stop Shield mit Bußgeld aufpassen
Bußgeld bei Verstößen gegen die StVO

Im Fahreignungsregister werden erst dann Punkte eingetragen, wenn der Verkehrssünder eine Sicherheitsgefährdung darstellt. Verstöße, die nicht die Verkehrssicherheit beeinträchtigen, sind mittlerweile davon ausgeschlossen. Im folgenden eine Übersicht, welche Punkte bei welchen Verstößen verhängt werden können:

  • 1 Punkt: Bekommst du, wenn du zum Beispiel mit dem Smartphone am Steuer erwischt wirst, oder aber auch bei einem einfachen Vorfahrtsvergehen.
  • 2 Punkte: Bei sehr schweren Verstößen, wie zum Beispiel einem Rotlichtverstoß mit Gefährdung. Zusätzlich ist auch mit einem Regelfahrverbot zu rechnen.
  • 3 Punkte: Bei sehr schweren Straftaten, wie zum Beispiel Alkohol oder Drogen am Steuer, Fahrerflucht oder aber auch bei schwerer Nötigung.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) kann dir Auskunft über dein Punktekonto geben. Doch welche Konsequenzen können dir drohen: 

  • 1 bis 3 PunkteVormerkung ohne Konsequenzen
  • 4 bis 5 PunkteErmahnung und Informationen über das Fahreignungssystem
  • 6 bis 7 PunkteVerwarnung und Informationen über das Fahreignungsseminar
  • 8 PunkteFührerscheinentzug!

Verfall der Punkte im Fahreignungsregister

Die in Flensburg eingetragenen Punkte verfallen mit der Zeit, sind jedoch auch von der Schwere des Verstoßes abhängig. Damit du schnell nachvollziehen kannst, wann deine Punkte wieder aus dem Fahreignungsregister gestrichen werden, musst du nur die folgende Übersicht betrachten:

  • 2,5 Jahre: Schwere Ordnungswidrigkeiten mit 1 Punkt
  • 5 Jahre: Besonders schwere Ordnungswidrigkeiten mit 2 Punkten
  • 10 Jahre: Straftaten im Verkehr mit 3 Punkte

Hinweis: Neue im Fahreignungsregister eingetragene Punkte haben keinen Einfluss auf die Verjährung voriger Eintragungen.

Bußgelder 2018 in Zahlen (€)

  • Fahren in der Umweltzone ohne Umweltplakette -> 80,- EUR
  • Fahren ohne Kennzeichen -> 60,- EUR
  • Nicht erkennbares/lesbares Kennzeichen -> 65,- EUR
  • Fahren mit dem LKW bei Sonn- und Feiertagsfahrverbot -> 380,- EUR
  • Verstoß gegen die Fahrtenbuchauflage -> 100,- EUR
  • Telefon am Steuer -> 60,- EUR
  • Winterreifenpflicht -> 60,- EUR
  • Polizeiliche Anweisung nicht gefolgt -> 70,- EUR
  • Einfacher Vorfahrtverstoß -> 70,- EUR
  • Kinder nicht gesichert -> 60,- EUR
  • Kinder nicht gesichert und Gefährdung -> 70,- EUR
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis -> 70,- EUR
  • TÜV und/oder HU über 8 Monate überzogen -> 60,- EUR

Die fünf häufigsten Vergehen im Straßenverkehr

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) regelt den Verkehr in Deutschland. Diese ist bis auf das kleinste Detail ausgearbeitet, so dass bei Ordnungs- und Bußgeldern wenig Spielraum bleibt. Doch welche sind die häufigsten Verstöße?

Bußgeld bei Geschwindigkeitsüberschreitung

Besonders auf Autobahnen kommt es vor, dass die Geschwindigkeitsvorgaben aufgehoben werden. Dort können Auto- und Motorradfahrer, unter Beachtung der anderen Verkehrsteilnehmer, ihrer Freude am schnellen Fahren nachgehen. Doch sind Tempolimits vorgeben, müssen diese auch eingehalten werden. Sonst drohen Bußgelder. Jährlich werden in Deutschland mehr als 3 Millionen Geschwindigkeitsverstöße durch die Behörden erfasst. Dies reicht von “einfachen” Verstößen (bis maximal 20 km/h mit 35 EUR Bußgeld) bis zu “schweren “ Verstößen mit Bußgeldern von 70 EUR und mehr. Bei diesen Vergehen werden weiterhin Punkte in die Verkehrssünderkartei eingetragen. 

Falsches Parken und Halteverbote

Die meisten Bußgelder werden laut Statistik für falsches Parken und das missachten von Halteverboten verhängt. Dazu zählen unter anderem das Halten beziehungsweise Parken im absoluten Halteverbot, das Parken ohne Parkschein oder mit abgelaufenen Parkschein sowie eine abgelaufenen beziehungsweise fehlende Parkscheibe. Viele Parksünder nehmen auch ein Knöllchen in Kauf, da sich die Strafen in einer Höhe von 10,- bis 35,- EUR bewegt. Wenn du aber zum Beispiel immer wieder in der gleichen Straße ein Strafzettel kassierst, kann dies auch dazu führen, dass du vom Amt vorgeladen wirst.Im schlimmsten Fall kann dir auch die Fahrerlaubnis entzogen werden, da an deiner geistigen Fähigkeit am Straßenverkehr teilzunehmen gezweifelt wird.

Verstoß gegen die Vorfahrtsregelung

Die Vorfahrt ist in Deutschland mit der Rechts-Vor-Linksregelung vereinbart. Zusätzlich helfen Verkehrsschilder, wie die Vorfahrt als solches geregelt ist. Bemerkenswerterweise wird häufiger als gedacht gegen die Vorfahrtsregelung verstoßen, welches sich an der hohen Zahl an Bußgeldern in Deutschland widerspiegelt. 

Bußgeld bei der Missachtung des Sicherheitsabstands

Ein zu geringer Sicherheitsabstand ist eines der häufigsten Gründe für Verkehrsunfälle. Auch wenn es statistisch nachgewiesen ist, dass das Drängeln den Fahrer zeitlich nicht schneller ans Ziel bringt, so ist doch die berühmte Lichthupe und der Linksblinker auf den deutschen Autobahnen doch sehr häufig zu sehen.Bei Verstößen gegen den Sicherheitsabstands drohen hohe Strafen bis hin zum Fahrverbot. 

Um den Sicherheitsabstand einzuhalten, solltest du folgenden Faustformeln dir einprägen: 

  • Innerorts: Drei PKW Längen oder 15 Meter bei 50 km/h
  • Außerorts: Halber Tacho, zum Beispiel 100 m bei 100 km/h
  • Schlechter Sicht (Nebel, Regen, ect.): Doppelter Abstand, wie bei den beiden obigen Beispielen

Falscher Überholvorgang

Drängler im Straßenverkehr neigen nicht nur zur Missachtung des Sicherheitsabstands, sondern auch dazu illegale Überholmanöver durchzuführen.Allerdings überholen viele Fahrer unwissentlich ihren Vordermann falsch. Du musst auf durchgezogene Linien und Verkehrsschilder achten, die es dir verbieten einen Überholvorgang durchzuführen.Bei Missachtung eines Überholverbotes kann es sehr schnell gefährlich und auch teuer werden.

Das Bußgeld reicht von 20,- EUR bis rund 300,- EUR. Bei besonders groben Verstößen drohen noch zusätzlich Punkte in Flensburg.

Alkohol und Drogen am Steuer

Alkohol und/oder Drogen am Steuer gehören zwar nicht zu den Top Fünf der häufigsten Bußgelder, wird aber ebenfalls sehr oft in Deutschland verhängt. Fahrer, die unter Alkohol- und Drogeneinfluss ein Fahrzeug führen, gefährden nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das Leben aller Verkehrsteilnehmer. Bei einem Verstoß drohen mindestens 500,- EUR Bußgeld und ein Fahrverbot von einem Monat. Bei Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss wird der Verstoß auch nicht mit einer Ordnungswidrigkeit geahndet, sondern gilt als Straftat.
Du bist ein Führerscheinanwärter und suchst nach einer passenden Fahrschule in deiner Stadt oder Region? Dann nutze gleich unsere Fahrschulsuche oder lass dich von unseren Experten ausführlich beraten. Das ClickClickDrive-Team freut sich auf dich. Ruf uns direkt an 030 – 568 37 631, Chatte mit uns, oder schreib uns eine E-Mail unter [email protected]! 

Weitere Beiträge
Verkehrszeichen: Parken und Halten